Die Geschirrarten und deren Pflege

Glas, Porzellan, Kunststoff, Silber, Edelstahl, Holz, … eine solche Vielfalt an Materialien erfordert die richtige Reinigung und Pflege. Dabei sollten Sie stets auf die Herstellerangaben Ihres Geschirrs, die Angaben des Spülmittelherstellers sowie auf die Empfehlungen des Geräteherstellers achten. Nur durch dieses Zusammenspiel haben Sie garantiert lange Freude an Ihrem Geschirr. Auf den folgenden Seiten erhalten Sie nützliche Informationen und Tipps!

Aluminium, Zinn, Kupfer und Messing

Diese Materialien können durch das maschinelle Spülen verfärben oder matt werden.

Edelstahl

Edelstahl ist rostfrei und somit spülmaschinenfest. Als Pflegetipp sollte der Edelstahl dennoch nicht mit Chloriden in Form von Kochsalz für eine längere Zeitspanne in Kontakt geraten. Induktionsgeeignete Töpfe sind ebenso spülmaschinenfest. Bräunlich, bläulich oder perlmuttartig schillernde Farbtöne auf dem Edelstahl sind für den Menschen vollkommen unbedenklich. Sie sind mit einem feuchten Lappen und ein wenig Maschinen-Pfleger oder Zitronensäure leicht zu entfernen.

Glas

Achten Sie beim Kauf neuer Gläser auf das Prädikat „spülmaschinenfest“. Gläser mit diesem Prädikat sind auf mindestens 1.500 Spülgänge getestet. Stellen Sie außerdem den Enthärter Ihrer Spülmaschine auf die lokale Wasserhärte ein, welche Sie von ihrem Wasserversorger erfahren. Selbst hochwertige, dünnwandige Gläser können Sie in Ihrem Miele Geschirrspüler reinigen. Zur optimalen Reinigung nutzen Sie einen Reiniger mit integrierter Glaspflege.

Holz

Bestecke und Geschirrteile aus Holz bzw. mit Holzteilen sind für das maschinelle Spülen nicht geeignet, da es zu Rissbildung und Aufquellen des Holzes kommen kann. Die verwendeten Kleber sind nicht für die Geschirrspülmaschine geeignet, Holzteile können sich lösen.

Keramik

Keramiken bestehen hauptsächlich aus Ton bzw. Kaolin, Feldspat und Quarz. Abhängig von der Korngröße wird in Grob- und Feinkeramik unterschieden. Geschirre bestehen überwiegend aus Feinkeramik, die sich in vier Gruppen unterteilen lassen: Irdengut, Steingut, Porzellan und Vitreous China.

Kunststoff

Kunststoff kann generell maschinell gespült werden. Vor allem sogenannte Duroplaste sind uneingeschränkt geeignet, Thermoplaste bei bis zu 50°C.
Wenn Kunststoffe mit Naturfarbstoffen aus z.B. Roter Beete, Karotten oder Tomaten in Berührung kommen, können sie leicht verfärben und sollten daher vorher entfernt werden. Da Kunststoffe leichter sind als anderes Geschirr, sollten Sie diese Teile standsicher in den Geschirrspüler einräumen.

Porzellan

Über die Spülmaschinenfestigkeit kann generell gesagt werden: Je härter und je weniger porös das Material, desto besser ist die Spülmaschinenfestigkeit. Unterglasurdekore und Inglasurdekore sind spülmaschinenfest. Vorsicht geboten ist jedoch bei Aufglasurdekoren, denn diese werden direkt auf die Oberfläche des Porzellans aufgetragen. Bei den meisten Goldrändern handelt es sich um Aufglasurdekore.

Silber

In der Regel ist es unkritisch, Besteck mit einer 90er Silberauflage in der Maschine zu reinigen. Verfärbungen des Silbers entstehen durch Schwefelverbindungen in Speiseresten (z.B. Eigelb, Mayonnaise, Senf, Zwiebeln, Fisch, Marinade, …) oder Gasen (z.B. Luft). Halten Sie somit die Kontaktzeit so kurz wie möglich. Reinigen Sie Silber außerdem bei niedrigeren Temperaturen und achten Sie darauf, dass sich Silber- und Edelstahl-Besteckteile nicht berühren.